Skip to content

Daumen umsonst

… oder: Wie Typefacts Twitter revolutionieren wollte und die Browser nicht mitspielten. Oder: Im wahrsten Sinne.

Thumbs Down

Einleitung

Unicode

Ob nun A, € oder ☺, sobald das Unicode-Konsortium beschließt, einem Zeichen (ob Buchstabe, Rune, Symbol oder wasauchimmer) einen eindeutigen Code zuzuweisen, kann ihn die ganze Welt verwenden und man kann sich mehr oder weniger sicher sein, daß der verwendete Code in jedem Falle als das gewünschte Zeichen dargestellt wird.
Wenn ich also ein A in Arial schreibe und jemand anderes hat Arial nicht installiert, wird eben das A einer anderen Schrift angezeigt – und nicht etwa ein B oder Ř; So weit die Theorie. In der Praxis ist die Unicode-Unterstützung leider nicht immer so reibungslos.

Schriften

Wo die Unicode-Unterstützung grundsätzlich hinhaut, sollte man trotzdem nicht zu voreilig sein. Denn es werden alle Nase lang Zeichen zum Unicode hinzugefügt, jedoch nicht alle gleiche Nase lang Schriften veröffentlicht, die diese Zeichen enthalten – und schon gar nicht Arial, Verdana und co, die am meisten verwendet werden.

Erreichbarkeit

Zeichen gibt es viele in einer Schrift, Tasten allerdings nur wenige. Womit die Tasten beschriftet sind, erklärt sich von selbst, für alles andere gibt es … genau:
Für alles andere über die Tastatur erreichbare gibt es den Typefacts-Artikel Tastaturkürzel.
Was Spaß macht und nicht über die Tastatur erreichbar ist, ist eigentlich vor allem per Copy&Paste praktikabel und man bediene sich am besten im Typefacts-Artikel Schöner twittern mit Typefacts.

Programme

Okay, das Unicode-Konsortium hat nun also ein brandneues Zeichen kodiert, ich habe eine Schrift installiert, die dieses Zeichen enthält und ich habe Typefacts, das mir zeigt, wie ich das Zeichen einfüge.
Aber trotzdem haut es nicht hin, weil manche Programme zu blöde sind, in den installierten Schriften dieses Zeichen zu finden (wenn die Schrift nicht gerade von Microsoft oder Apple ist).

Die Idee

Jeder kennt die Website mit dem weißen f auf blauem Grund, die den berühmten Button eingeführt hat, mit dem man schnell seine Zustimmung signalisieren kann. Was man davon hält (👎), sei jedem selbst überlassen, aber es scheint ja nun unterm Strich ganz gut anzukommen.
Die fast genau so beliebte Seite mit dem weißen Vögelchen auf hellblauem Grund kennt diesen Button jedoch nicht.

Im Unicode gibt es seit kurzer Zeit Codes für die Zeichen »Thumb Up« (1F44D) und »Thumb Down« (1F44E), aber Fonts gibt es fast noch keine, die die Zeichen beinhalten (vor allem keine, die weit verbreitet sind).

Daher also meine Idee:

Ich mache einen Font mit diesen beiden Daumen, verschenke ihn auf einer hübschen Website und zeige, wie man die Daumen einfügt – Und schon kann sich jeder selbst seinen Like-Button auf Twitter oder wo auch immer bauen. → typefacts.com/twitter-likebutton

Nur:

Es funktioniert nur bedingt.
Firefox scheint der einzige Browser zu sein, der schlau genug ist, in allen installierten Schriften nach den angeforderten Zeichen zu schauen. Auf iOS funktioniert es lustigerweise ebenfalls, wenn auch bezeichnenderweise nicht im Dauer-Ärgernis Safari.

Fazit

Wenn Du eine gute Idee hast, teste sie auch ordentlich!

Und das war’s jetzt?

Nein. Wer trotzdem Spaß an Daumen und Unicodes hat, besuche und streue meine kleine Website typefacts.com/twitter-likebutton und besorge sich dort den Daumen-Font. Du kannst damit machen, was Du magst.

Wenn er installiert ist, kannst Du hier schöne Daumen sehen und per Copy&Paste oder html-Entities (👍 und 👎) verwenden:

👍 👎

Und wenn irgendwann ein Systemfont die Daumen beinhaltet, bleiben die Daumen Daumen, mein Font muß dann aber nicht mehr installiert sein (Danke, Unicode!).

Der Weg ist das Ziel

Und daher hoffe ich, meine dabei erworbenen Kenntnisse in Sachen Responsive Layouts etc auch irgendwann hier einbringen zu können …

Kommentare (6) [abonnieren]

  1. 1 | Name | 06.06.2011 08:40

    Warum funktioniert es unter iOS in der Twitter-App? Aus welcher Schrift kommen die Daumen da?

  2. 2 | Florian | 06.06.2011 15:56

    Ich behaupte, es liegt nicht an den Browsern (alleine). Hier auf 10.5 sehe ich Deine Daumen in allen Browsern, als auch in anderen Programmen.

  3. 3 | Christoph | 06.06.2011 21:40

    Unter iOS gibt es einen bunten Apple-Font namens Apple Color Emoji.

    Florian, das klingt auf alle Fälle interessant. Mir war nicht bewußt, daß es auch am Betriebssystem liegt. Allerdings haben die entsprechenden Browser auf Windows ähnliche Probleme …

  4. 4 | Achim B. | 08.06.2011 13:11

    👍

  5. 5 | Achim B. | 08.06.2011 13:12

    Warum der Daumen jetzt in meinem Kommentar nicht zu sehen ist, verstehe, wer will.

  6. 6 | Christoph | 09.06.2011 12:28

    Das ist es ja. Im Firefox geht’s …

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird streng vertraulich behandelt.
Pflichtfelder sind mit rotem Sternchen (*) markiert.