Skip to content

Die besten Fonts 2009

Was wäre ein abgelaufenes Jahr ohne Blick zurück? Eben. Deshalb hier meine völlig subjektive Liste der schönsten Schriften des Jahres 2009. Die Wahl fiel mir dabei allerdings alles andere als leicht, war es doch ein sehr ergiebiges Jahr mit sehr vielen wunderbaren Schriften! Einige Perlen (Milo Serif, Ingeborg etc.) hatte ich schon an anderen Stellen angepriesen, andere fielen meinem Drang nach einer bunten Mischung zum Opfer – Geblieben ist eine Liste von zwölf Schriften ohne besondere Reihenfolge.
Ivo Gabrowitsch und ich haben uns gegenseitig etwas angestachelt und veröffentlichen unsere Bestenlisten heute gleichzeitig (Bei ersten Spionageblicken habe ich erstaunlich wenig Überschneidungen finden können!), also auch unbedingt einen Blick auf seine Auswahl bei fontwerk.com werfen!

Nun aber viel Spaß mit der einzig wahren Bestenliste! Wie gewohnt können die Details über das kleine Lupensymbol links oben in den Schriftmustern haarklein inspiziert werden.

Pinup
Pieter van Rosmalen [Bold Monday]

Zusammen mit Paul van der Laan startete Pieter van Rosmalen 2009 das neue Label Bold Monday mit einem bereits beachtlichen Sortiment. Neben der charakteristischen Leitsystems-Type Panno und der warmherzigen Monospaced Nitti bereichtert er das Schriftenangebot mit der üppigen, kurvigen Serifenlosen Pinup, die das Typografenherz schneller schlagen läßt.

Yoga & Yoga Sans
Xavier Dupré [FontFont]

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk kommt von Xavier Dupré in Form einer aufregenden neuen Schriftsippe. Yoga (Serif) verbindet ein solides französisches Renaissance-Fundament für lange Texte mit charakteristischen Details, die sie auch in Überschriften unverwechselbar machen. Yoga Sans ist Duprés Hommage an Gill Sans; er weckt sie aus ihrem Dornröschenschlaf, gibt ihr Wärme und verpackt sie in vier OpenType-Fonts voll mit Ziffernvarianten, Kapitälchen, Ligaturen und einem großen Fremdsprachenausbau.
Dabei sind sowohl Serifenvariante als auch Sans eigenständig genug, um auch ohne ihren Konterpart bestehen zu können.

Libelle
Jovica Veljović [Linotype]

Wer (wie ich) die englische Roundhand eines George Bickham liebt und gerne den vorzüglichen Universal Penman studiert, kann nicht genug kriegen von Fonts wie diesem. Jovica Veljovićs Libelle verbindet Tradition mit moderner Technik meisterlich; Mit diversen über OpenType-Features erreichbaren Ligaturen und Alternativformen lädt sie ein, so lange zu spielen und kombinieren, bis ein lebendiges Wortbild entsteht.

Theinhardt
François Rappo [Optimo]

Wer Akzidenz-Grotesk mag, wird Theinhardt lieben! François Rappo studierte die kantigen Groteskschriften des frühen 20. Jahrhunderts, um mit seiner gut ausgebauten Familie dem Schriftgestalter und AG-Wegbereiter Ferdinand Theinhardt zu huldigen. Der Geist dieser Epoche bleibt erhalten, wird jedoch zeitgemäß in einer OpenType-Familie mit neun Strichstärken konserviert.

Nara
Andrej Krátky (mit Nikola Djurek & Peter Biľak) [Typotheque]

Man sollte nicht versuchen, Nara zu klassifizieren, denn trotz diverser Einflüsse will sie so gar nicht in irgend eine Schublade passen. Als beste Schrift 2009 ist sie schon ein Senior, denn Andrej Krátky (zuletzt zusammen mit Nikola Djurek & Peter Biľak) brauchte 20 (!) Jahre, um seine Vorstellungen in fertige Fonts zu gießen. Nara besticht durch vier charakterstarke Strichstärken mit jewiels zwei Kursiven; einer aufrechten (»Cursive«) und einer schräggestellten (»Italic«), die beide separat funktionieren, aber auch zur Auszeichnung im ausgezeichneten Satz einladen.

Burgundica
Gerrit Noordzij [The Enschedé Font Foundry]

Lange mußten wir warten, ehe Gerrit Noordzij seine burgundische Bastarda der Öffentlichkeit zugänglich machte. Im essentiellen Letterletter bereits beeindruckend hergeleitet, seit kurzem nun endlich bei The Enschedé Font Foundry erhältlich.

Lavigne Display
Ramiro Espinoza [Re-Type]

KABK-Absolvent Ramiro Espinoza bringt Wärme in den vertikalen Duktus. Seine Lavigne zeigt, daß nicht jede Spitzfederschrift dieselbe unterkühlte Eleganz einer Bodoni oder Didot haben muß und doch sehr schick wirken kann. Mit vier Ziffernsätzen, Ligaturen und Kapitälchen ist sie gut ausgerüstet, um in Magazinen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Vielzweck
Verena Gerlach [Primetype]

Verena Gerlach hat 2009 vollendet, was bereits 2002 begann. Damals bildete sie die Beschilderung eines alten DDR-Bürogebäudes als Tephe nach. Jetzt war ein Architekturbuch der Anlaß, die damalige Inspirationsquelle nochmal intensiver auszuarbeiten. Das Ergebnis ist eine Satzschrift, die die Kühle einer DIN-Schrift mit der gewissen Prise Persönlichkeit würzt. Und im Stylistic Set 1 haben sogar die mit dem Basisbuchstaben verbundenen Akzente noch überlebt.

Bonesana
Matthieu Cortat [Gestalten]

Mit Bonesana hat die bisher eher für ihre modernen, konstruierten Fonts bekannte Font-Sparte des Gestalten-Verlags erstmals eine seriöse Textschrift ins Programm aufgenommen. Matthieu Cortat hat auf beeindruckende Weise Nägel mit Köpfen gemacht; Inspiriert von den Schriften Baskervilles und Fourniers zeichnete er zwar mit zwei Schnitten (plus Inline-Variante) »nur« die Grundausstattung für den Buchsatz, in diesen zwei Fonts steckt jedoch neben typografischen Finessen wie Ziffernvarianten, Kapitälchen und Ligaturen auch ein großer Fremdsprachenausbau, der neben den lateinischen Zeichen auch Griechisch und Kyrillisch umfaßt.

Cowboyslang
Hannes von Döhren [HVD Fonts]

Viel mehr als Hannes von Döhren kann man als Typedesigner in einem Jahr eigentlich nicht auf die Beine stellen. So steht die sympathische und gut ausgebaute Westernschrift Cowboyslang auch quasi stellvertretend für seinen gesamten Output an vorzüglichen Display- und Textschriften, die auf seiner Website zu bewundern sind.

Malabar
Dan Reynolds [Linotype]

Eine Schrift, die den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland gewinnt, und das sogar in Gold? Das gibt es tatsächlich – Die Schrift wurde von Dan Reynolds im Rahmen seines Masterstudiums an der renommierten University of Reading als »Martel« entworfen, später als »Malabar« verfeinert und hat den Preis völlig zu recht gewonnen (und somit das Phänomen »Schriftart« bravourös ins Rampenlicht gerückt). Sie vereint Robustheit mit in der Renaissance wurzelnder Eleganz und kann durch große x-Höhe ihren Charakter auch in widrigsten Bedingungen zur Entfaltung bringen.

Duper
Martin Wenzel [FontFont]

Überall dort, wo die bestehenden seriösen Textschriften nicht verspielt genug waren und die bestehenden verspielten nicht serös genug, wurde es kniffelig. Der Laie griff auf die indiskutable Comic Sans zurück, während der professionelle Typograf eine Notlösung suchte. Martin Wenzel schafft nun endlich Abhilfe und präsentiert uns per Video seine intelligente Duper, die unnatürliche Buchstabendoubletten automatisch verhindert (siehe z.B. die doppelten-aber-nicht-identischen Buchstaben in »Pippi«).

Mehr Listen

Da meine Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben kann, hier nochmal die anderen Best-of-Listen:

Vielen Dank

… allen Designern und Foundrys für das freundliche Zurverfügungstellen der Fonts!

Kommentare (9) [abonnieren]

  1. 5 | Dav | 05.01.2010 12:24

    Schöne und gute Liste.
    Die ‘Vielzweck’, von Verena Gerlach, war mir neu, und um so beeindruckter bin ich nun davon. Danke. ;)

  2. 6 | Yanone | 05.01.2010 12:29

    deine liste schlägt die von ivo in punkto vielfalt und interessantheit um längen.
    dafür hat ivo unter »ferner liefen« die kava drauf stehen. du nicht. also kannst du doch nicht gewinnen…

  3. 7 | Christoph | 05.01.2010 12:36

    Solange Kava noch nicht komplett ist, sind mir leider die Hände gebunden!
    Aber den Listenplatz 2010 hast Du sowieso schon so gut wie sicher, wenn Du schön fleißig bist

  4. 9 | verena | 05.01.2010 17:45

    Oh welch schöne, illustre Buchstaben-Runde :-) Merci!
    Die Lupe ist der Knaller.

  5. 10 | Indra | 05.01.2010 18:49

    Hei, die Lupe entdecke ich ja jetzt erst! Danke Verena.
    Und danke Dir, Christoph, für die tolle Auflistung, wie auch bei Ivo schon wieder Schriften dabei, die ich über die Zeit aus den Augen verloren habe – Lavigne, capital indeed, und Vielzweck, super. Ich hätte für meinem Jahresrückblick wenigsten mal meine eigenen tweets der vergangenen Monate lesen sollen.

  6. 11 | verena | 05.01.2010 19:51

    Kleine Korrektur:
    Die Vielzweck wurde als Satzalternative von der Hochschule der Künste Bern in Auftrag gegeben. Genau, wie vorher die Kleibuchstaben der Tephe. Das Architekturbuch ist nur meine persönliche Kür.

  7. 17 | Carlo | 22.01.2010 09:34

    Eine schöne Zusammenfassung.
    Vielen Dank!

  8. 20 | andreas althaus | 16.06.2010 10:57

    Macht echt Spass, News and Types mit Tipps verbunden zu wissen. Thanks!

  9. 21 | erik | 22.07.2010 21:55

    Die erste goldmedaille beim Bundespreis Design gab es übrigens für die DB Type, hausschrift der Deutschen Bahn, von Christian Schwartz und mir. Ich glaube das war 2006.

Trackbacks (14)

  1. Markus Waeger » ShortCuts | 10.01.2010 21:00
  2. Best fonts of 2009 | 02.02.2010 11:05

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird streng vertraulich behandelt.
Pflichtfelder sind mit rotem Sternchen (*) markiert.