Skip to content

Artikel mit dem Stichwort »Workshop«

Workshop: Glyphpalette in Photoshop

Aus den Adobe-Programmen InDesign und Illustrator ist sie mindestens für jeden, der mit vollgepackten OpenType-Fonts arbeitet, nicht mehr wegzudenken – nur Photoshop wurde bisher leider keine spendiert: Die Glyphpalette.

Glyphpalette in Adobe Illustrator

Im Gegensatz zu den in meinem Workshop »Sonderzeichen einfügen« vorgestellten systemeigenen Zeichenübersichten zeigt die Glyphpalette in den Adobe-Applikationen auch Zeichen an, denen kein Unicode zugewiesen ist. Das ist vor allem für Ornamente, Symbole und alternativenreiche Schreibschriften essentiell.

Doch auch in Photoshop muß man nicht auf diese Zeichen verzichten … Weiterlesen ›››

Workshop: Zeichen zählen

In manchen Fällen ist es notwenidg zu wissen, wie viel man genau geschrieben hat. Dieser kleine Workshop gibt Hilfestellung, wenn es um das Zählen von Zeichen (»Anschlägen«), Wörtern, Zeilen oder Absätzen geht. Ich beschränke mich hier zunächst auf die Programme Microsoft Word und Adobe InDesign, aber unter den »Webseiten zum Thema« weiter unten finden sich auch nützliche Links zu kostenlosen Online-Tools. Weiterlesen ›››

Workshops

Im Gegensatz zu den »normalen« Artikeln stelle ich in den Workshops Anleitungen zur Lösung konkreter Probleme vor. Bis jetzt gibt es zwei Workshops: In Sonderzeichen einfügen zeige ich, wie man am einfachsten an die vielen in Fonts enthaltenen Zeichen rankommt, während der Workshop Ligaturen einfügen an Fortgeschrittene gerichtet ist, die ihre Ligaturen professionell setzen möchten.

 

Workshop: Sonderzeichen einfügen

Wer typografisch anspruchsvolle Texte setzen möchte, muß mit Sonderzeichen arbeiten, z.B. typografischen Anführungszeichen oder dem Gedankenstrich. Diese und viele weitere Zeichen sind zwar in allen professionellen Fonts enthalten; Das Problem ist nur, an sie heranzukommen. Weiterlesen ›››

Workshop: Ligaturen einfügen

Ziel dieser Anleitung ist es, Ligaturen nur da zu setzen, wo sie auch sinnvoll sind. Leider kann man sich dabei nicht auf die standardmäßig aktivierte Automatik verlassen, weshalb wir sie zunächst ausschalten müssen, um die Ligaturen dann später per Suchen und Ersetzen nach bestem Wissen (→ Ligaturen) zu Fuß einzufügen. Weiterlesen ›››