Skip to content

Workshop: Ligaturen einfügen

Ziel dieser Anleitung ist es, Ligaturen nur da zu setzen, wo sie auch sinnvoll sind. Leider kann man sich dabei nicht auf die standardmäßig aktivierte Automatik verlassen, weshalb wir sie zunächst ausschalten müssen, um die Ligaturen dann später per Suchen und Ersetzen nach bestem Wissen (→ Ligaturen) zu Fuß einzufügen.
Ich zeige das Vorgehen beispielhaft in Adobe InDesign. Mit Öffnen des Programms sind die im Font enthaltenen Standardligaturen angeschaltet, was zur Folge hat, daß zumindest fi und fl immer ersetzt werden, auch da, wo es falsch ist:

  1. Ligaturen deaktivieren
    Über das kleine Icon rechts oben in der Zeichenpalette gelangt man zum Menü, in dem die Ligaturen ausgeschaltet werden können:

  2. Font auskundschaften und Ligaturen aussuchen
    Da je nach Zeichenvorrat des Fonts die Auswahl an Ligaturen erheblich variieren kann, sollte man zunächst das Angebot sichten und entscheiden, welche man später im Text aktivieren möchte. (Von »Zierligaturen« ist im Mengentext abzuraten, und auch im Deutschen nicht gebräuchliche Ligaturen wie »fb« oder »ffk« sollten ausgeklammert werden.)
    Über Fenster > Schrift und Tabellen > Glyphen erreicht man in InDesign die Glyphenpalette, die zunächst alle im Font enthaltenen Glyphen anzeigt. Über »Einblenden:« lassen sich jedoch übersichtlichere Glyphengruppen anzeigen. Wähle hier »Standardligaturen« aus und notiere diejenigen, die im Text zum Einsatz kommen sollen:

  3. Zeichenformat anlegen
    Über Fenster > Schrift und Tabellen > Zeichenformate wird das Fenster für die Zeichenformate geöffnet. Lege über den Button rechts unten ein neues Zeichenformat an, gib einen wiedererkennbaren Namen ein und aktiviere unter »Grundlegende Zeichenformate« das Häkchen bei »Ligaturen«. Schriftart, Größe, Zeilenabstand etc. sollten identisch sein zum restlichen Text:

  4. Ligaturen zuweisen per »Suchen und Ersetzen«
    Jetzt wird es ernst! Das erworbene Wissen aus dem Typefacts-Artikel »Ligaturen« wird nun angewendet.
    Öffne dazu Bearbeiten > Suchen/Ersetzen und klicke zunächst auf »Mehr Optionen«. Jetzt bei »Format ersetzen« den Button rechts klicken und im sich öffnenden Dialog unter »Zeichenformat« das vorbereitete auswählen und mit »OK« bestätigen.

    Nun den Text durchsuchen und die notierten Ligaturen Stück für Stück durchgehen. Gib dazu einfach unter »Suchen nach« und »Ändern in« dasselbe ein, z.B. wie hier »ffi«. Mit dem Button »Suchen« die in Frage kommenden Stellen absuchen und wo sinnvoll mit dem Button »Ändern« die Ligatur setzen (»Auffinden« ignorieren und bei »Graffiti« die Ligatur setzen).

  5. Fertig!
    Im Text sind nun alle gewünschten Ligaturen gesetzt; Er wurde nach ffi, ffl, ff, fi und fl durchsucht, und die Stellen, an denen keine Ligaturen sinnvoll sind, wurden beim Ersetzen ignoriert:

  6. PS
    Du hast Dir gerade eine funktionierende Automatik gebaut: Falls gewünscht kannst Du die Ligaturen nun jederzeit per Knopfdruck ein- und ausschalten. Einfach im vorbereiteten Zeichenformat das Häkchen unter »Ligaturen« aktivieren oder deaktivieren:

Kommentare (1) [abonnieren]

  1. 2 | Ueli Gutknecht | 08.01.2010 19:22

    Hallo lieber Unbekannter
    Ich habe Jahrgang 1941. In den Jahren 1957-1961 lernte ich Schriftsetzer. Damals war die Welt mehr oder minder noch «in Ordnung». Wenn ich aber heute Gedrucktes anschaue, könnten einem die Tränen kommen.
    Und nun entdeckte ich deine Homepage und habe darin gestöbert. Perfekt, hervorragend.
    Ich wünsche deiner Seite viele, viele Besucher und noch mehr, dass sie möglichst viel davon beherzigen und damit beitragen, dass gute Typographie nicht ganz vor die Hunde geht.
    Herzlichen Dank und ebensolche Grüsse.
    Ueli Gutknecht

Trackbacks (1)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird streng vertraulich behandelt.
Pflichtfelder sind mit rotem Sternchen (*) markiert.