Skip to content

Zeilenabstand

Der Zeilenabstand, auch kurz Zab genannt, bildet zusammen mit der Zeilenlänge ein Grundgerüst des Lesekomforts. Wenn die Zeilen einmal zu kurz oder zu lang geraten, kann mit sorgfältig gewähltem Zeilenabstand noch einiges gerettet werden. Doch was ist eigentlich Zeilenabstand?

Zeilenabstand ist der Abstand von Grundlinie zu Grundlinie.
Durchschuß ist, vereinfacht ausgedrückt, der Abstand zwischen den Unterlängen der ersten und den Oberlängen der nächsten Zeile. Bei Schriftgröße 12 Punkt und Zeilenabstand 14 Punkt ist der Durchschuß = 2 (14–12).
[Schrift: Cholla Slab]

Ähnlich wie bei der Zeilenlänge ist es unmöglich, den richtigen Zeilenabstand isoliert vorzugeben.

»In der Typografie kann die Einzelheit nie für sich alleine betrachtet werden.«
(Jost Hochuli in Das Detail in der Typografie, S. 35)

Das Auge entscheidet schon beim bloßen Anblick eines Textes, ob er verlockend aussieht oder besser links liegen gelassen werden sollte. Es weiß zum Beispiel, daß das Lesen von langen Zeilen mühsam ist, wenn die Zeilen zu eng beieinander stehen.
Probiere selbst aus, wie sich Änderungen an Zeilenlänge und -abstand auf die Wirkung eines Textes auswirken:

Am deutlichsten wird die Wechselwirkung von Zeilenlänge und -abstand, wenn Du die Zeilen sehr lang ziehst und die Automatik ausgeschaltet läßt. Je länger die Zeilen sind, desto mehr Zeilenabstand braucht das Auge, um bequem den Anfang der nächsten Zeile zu finden.
[Schrift: Klavika | Text: »Roman Tragedy« von James Mosley]

Das entscheidende beim Zeilenabstand ist, daß er dem Auge hilft, den Anfang der nächsten Zeile leicht zu finden.

»Der Weg des Rückschwungs kann zur unbewußten Qual werden.«
(Hans Peter Willberg in Lesetypografie)

Bei kurzen Zeilen ist der Rückschwung (Der Weg vom Ende der einen Zeile zum Anfang der nächsten) kurz und will nicht durch zu viel Zeilenabstand verlängert werden. Bei langen Zeilen hingegen muß das Auge beim Rückschwung mit größerem Abstand unterstützt werden, die nächste Zeile nicht aus den Augen zu verlieren. Allerdings sollte er laut Otl Aicher nicht so groß werden, daß Nebeninformationen in Form weißer Balken entstehen.

Faustregeln

  • Je länger die Zeilen, desto größer muß der Zab sein
  • Zab muß deutlich größer sein als Wortabstand
  • Standard in Programmen ist meist 120 % der Zeichengröße, z.B. 12 pt Zab bei 10 pt Schriftgröße
  • Deutscher Text braucht tendenziell mehr Zab (wegen der vielen Versalien)
  • Mehr Zeilenabstand = tendenziell größere Seitenränder

Zeilenabstand einstellen

Adobe InDesign

In InDesign läßt sich der Zeilenabstand intuitiv einstellen: Bei ausgewähltem Textwerkzeug ist direkt unter dem Eingabefeld für die Schriftgröße ein zweites Feld zum genauen Einstellen des Zeilenabstands zu finden:

Microsoft Word

In Word ist neben vielem anderen auch das Einstellen des Zeilenabstands relativ umständlich. Zunächst errechnet sich Word selbst einen Wert, der dann über Zeichen > Absatz geändert werden kann. Zunächst »Zeilenabstand« auf »Genau« stellen und dann unter »Maß« einen Wert eingeben:

Kommentare (2) [abonnieren]

  1. 2 | Hanna | 20.12.2011 19:00

    Endlich habe ich die Antwort dafür gefunden, wie man bei Word den Zeilenabstand manuell einstellen kann - vielen Dank dafür! Dieses Problem hat mich bei zahlreichen Seminararbeiten schon so viel kostbare Zeit gekostet, derweil ist es so einfach. Wiedermal ein Hoch auf Mircosoft Word ;)

  2. 3 | Sabine | 06.02.2014 10:52

    Wie oft habe ich schon vergeblich versucht, den Zeilenabstand manuell zu beeinflussen. Die Vorgaben hatten es allesamt nicht ideal getroffen, aber ich konnte einfach den Zugang nicht finden. Dank dieser Anleitung ist es nun selbst mir gelungen. So schwer ist das gar nicht, wie alles, wenn man die richtigen Ratgeber hat. Das nächste Mal frage ich gleich den Richtigen, bevor ich so viel Zeit und Nerven unnütz verplempere.

Trackbacks (1)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird streng vertraulich behandelt.
Pflichtfelder sind mit rotem Sternchen (*) markiert.