Verwalten und Betrachten von Fonts

von Norman Posselt

Verwalten

Ob macOS oder Windows, viele Schriften werden mitgeliefert und unzählige werden zusätzlich zum Kauf oder zur Miete angeboten. Da kann man schnell die Übersicht verlieren. Schriften und damit auch Schriftverwaltungsprogramme unterstützen Menschen in einer Vielzahl von Berufen: Grafikdesigner, Schriftsetzerinnen, Schriftgestalter (Type Designer), Illustratorinnen, usw. – all jene, die Schriften als grundlegenden Teil ihrer Arbeit benötigen. Sie kaufen ihre Schriften (Fonts) entweder direkt von großen und kleinen Foundries oder von Websites, die auf den Verkauf von Schriften spezialisiert sind (FontShop, MyFonts, Fontspring und andere). Am Ende können es tausende von Schriften auf den jeweiligen Computersystemen sein. Ein effektives und zuverlässiges Font-Management kann dabei helfen und sogar Freude bereiten.

Selbsterstellte Font-Listen und eine übersichtliche Vorschau sind schneller durchsucht als endlose Dropdown-Menüs. Für mehr Komfort sorgt außerdem das automatische Aktivieren und Deaktivieren von Fonts durch Plugins für diverse Programme. So werden bspw. nur temporär Schriften systemweit geladen, wenn ein spezifisches Dokument diese erfordert. Nach Speicherung und Beenden werden sie wieder deaktiviert.

Die hier kurz vorgestellten Apps liegen dem Autor entweder als Testversion oder mit erworbener Lizenz vor. Das Hauptkriterium zur Auswahl war eine aktive Entwicklung der Programme.

Fontbase

Fontbase ist eine noch recht junge Software, die von Dominik Levitsky entwickelt wird. Die erste Version wurde im Jahr 2015 veröffentlicht. Inzwischen ist der Funktionsumfang erheblich angewachsen und stellt eine solide Alternative dar. Es gibt eine kostenfreie und eine kommerzielle, genannt Awesome, Variante. Verfügbar ist die App für macOS, Windows, sowie Linux.

Kostenfrei

  • Verwaltung, Sortierung, Aktivierung/ Deaktivierung von Fonts
  • Vorschau
  • Google Fonts-Integration

Awesome

  • Erweiterte Suche
  • Automatische Aktivierung und Deaktivierung von Fonts

FontExplorer X Pro

Der von Monotype entwickelte, kommerzielle FontExplorer X Pro ist seit vielen Jahren das wohl umfangreichste Softwareprodukt in diesem Segment. Erhältlich für macOS und Windows bietet er eine Fülle an Funktionen. Das spiegelt sich auch in der – zunächst etwas unübersichtlich wirkenden – Benutzeroberfläche wieder. Diese kann aber den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Für größere Teams gibt es außerdem eine Server-Variante.

  • Automatische Aktivierung und Deaktivierung von Fonts (Adobe Suite und QuarkXPress)
  • Weitreichende Fontinformationen
  • Zeichenübersichten
  • Web Preview – eine Vorschau mit der bestehende Websites temporär mit neuen Schriften versehen werden können
  • Schriftklassifizierung
  • helle oder dunkle Oberfläche

RightFont

Eine weitere leistungsfähige App ist RightFont. Die kommerzielle Lösung ist für macOS verfügbar; eine Windows-Variante ist in Arbeit. Wie bei den vorangegangen Tools können Fonts in Programmen automatisch aktiviert und deaktiviert werden. RightFont bietet die Möglichkeit Bibliotheken mit Teams zu synchronisieren. Dies geschieht bspw. durch Dropbox, Google Drive, iCloud Drive, oder OneDrive. Außerdem werden Dienste wie Google Fonts, Adobe Fonts, SkyFonts und die Monotype Library unterstützt. Icon-Fonts sind für das Programm auch keine unbekannten Variablen. Kinderleicht kann aus tausenden Icon-Sets gewählt werden.

Insgesamt ist es eine empfehlenswerte Lösung, die mit einer übersichtlichen Benutzeroberfläche aufwartet. Dazu kommt der verhältnismäßig günstige Anschaffungspreis.

  • Automatische Aktivierung und Deaktivierung von Fonts (Adobe Suite, Affinity Apps, QuarkXPress)
  • Synchronisation mit Teams
  • Integration von Cloud-Fonts
  • Zeichenübersicht
  • Mehrere Farbmodi der Oberfläche

Suitcase Fusion

Bisherige Erfahrungen mit Suitcase beziehen sich auf ältere Programmversionen. Der Entwickler Extensis hat für seine Software inzwischen auf das populäre Abonnement-Modell umgestellt. Ein Test ist nur mit Probe-Abo möglich. Leider konnte dies im Rahmen dieses Blogs nicht geschehen.

Betrachten

Typefacts’ Tastaturkürzelübersicht wird seit Jahren sehr geschätzt. Das bestätigen uns immer wieder E-Mails von Leserinnen. Wer aber auch offline Zugriff auf Zeichen sowie erweiterte Informationen benötigt für den sind nachfolgende Lösungen sicherlich interessant.

Entity Pro

Eine noch junge aber bereits sehr ausgereifte, kommerzielle App ist Entity Pro. Entwickelt und gepflegt wird die App von Martin Lexow.

Die Grundidee: search smart, copy fast & learn digital typography. Genau das wird geboten. Die ausschließlich für macOS konzipierte App läuft nativ, sehr schnell und bietet einen rasanten Zugriff auf diverse Zeichen. Eigene Favoriten können leicht angelegt werden. Zusätzlich gibt es erklärende Texte und sogar eine Darstellung der Metriken. Außerdem kann man im Handumdrehen die namensgebenden Entities für bspw. html, Swift, Unicode kopieren.

Glyphfinder

Auch Glyphfinder ist eine relativ neue App. Entwickelt und vertrieben wird sie von Philipp Kühn und Hans Pagel. Größter Vorteil der Software ist ihre Verfügbarkeit für macOS und Windows gleichermaßen. Leider ist das aber auch eine Schwäche. So dauert der erstmalige Start unverhältnismäßig lange. Im täglichen Einsatz merkt man das aber zum Glück nicht mehr. Die App bietet einen flinken Zugriff inkl. Tastaturkombinationen für sehr viele Zeichen; ein simples Verzeichnis für schnelles Copy / Paste.

Auch wenn Glyphfinder nicht den Anspruch von Entity Pro nach typografischer Korrektheit hat, so ist es aber doch verwunderlich, dass »"« als Anführungszeichen aufgeführt werden. Eigentlich ein Unding.

Typefacts’ Special Characters Workflow

An dieser Stelle auch nochmals der Hinweis auf unseren Alfred Workflow.

Fazit

Wer das volle Spektrum erleben möchte, dem sei der FontExplorer X Pro ans Herz gelegt. Wer auf das Eine oder Andere Feature verzichten kann und dabei ein paar Euro spart, dem ist das sehr gute RightFont zu empfehlen. Hier erhält man auch die Unterstützung für die populären Affinity-Programme. Für schnelle Zugriffe auf Zeichen ist Entity Pro ganz klar die erste Wahl.

Ähnliche Beiträge