Neustart

Wir schreiben das Jahr 2008, die Vorherrschaft von Arial und Times New Roman wird bald schon beendet sein: Webfonts stehen in den Startlöchern! Auf Blogs wie Slanted (Was ist eigentlich aus MoiMel geworden?), Jürgen Sieberts Fontblog und Ivo Gabrowitschs Fontwerk entspinnen sich lange und wortreiche Diskussionen. StudiVZ ist hierzulande beliebter als Facebook, und Twitter – schon mal von Twitter gehört?

Rückblick

typefacts2008
Typefacts 1.0

Als ich damals mit Typefacts anfing, ahnte ich nicht, dass die Seite zehn Jahre (!) später relativ unverändert immer noch beliebt und gut besucht sein würde. Allerdings ahnte ich auch nicht, wie sehr eine Website trotz prinzipiell immer aktuell bleibender Inhalte altern kann …
Natürlich hatte ich keinen Gedanken daran verschwendet, wie die Seite auf handlichen Bildschirmen im Hochformat aussehen würde. Und auch diese überaus praktische Sache namens Flash, die es mir ermöglichte, interaktive Spielchen zu kreieren und Schrift vergrößerbar darzustellen, sollte doch nicht etwa irgendwann nicht mehr unterstützt werden?

emoji
Die emotionale Vielfalt ließ 2008 noch etwas zu wünschen übrig. Immerhin: Lächeln konnte man schon in zwei angedeuteten Hautfarben.

In dieses Habitat wurde Typefacts geboren: Nachdem ich während meines Studiums immer wieder zu den Themen Schrift und Typografie um Rat gefragt worden war, hatte ich mich entschlossen, als Diplom etwas zu verwirklichen, das nicht im Regal landen, sondern öffentlich weiter leben sollte – im Geiste der Aufklärung für jeden erreichbar und niemanden ausgrenzend, also im Internet.

Selbst jedes Buch zum Thema verschlingend, war mir außerdem klar geworden, dass sich viele meiner Kommilitoninnen und Kommilitonen geradezu einschüchtern ließen, was sowohl an Aufmachung und Umfang der Publikationen lag als auch am oft bedeutungsschweren Tonfall, der keine Widerrede zuzulassen schien. Das hieß für mich, meine Website bei aller Ernsthaftigkeit freundlich und undogmatisch anzulegen.

»Es geht mir vor allem darum, Spaß an der Typografie zu vermitteln, und zwar möglichst auch denen, die sich von den vielen Büchern und der Fülle an Informationen zum Thema abgeschreckt fühlen.«

— Christoph Koeberlin, Erster Typefacts-Blogpost 2008

Ich griff also das Ideal des „Autorengestalters“ meines Professors Michael Klar auf und erweiterte es zum „Autorengestalterprogrammierer“. Für mich hieß das zweierlei: Zum einen mobilisierte ich meine rudimentären Programmierkenntnisse und brachte neben einer – im Laufe der Jahre immer schlimmer zusammengeflickten – Wordpress-Basis auch einige hübsche kleine Flash-Beispiele zustande, die den Zugang zur Materie spielerisch erleichtern sollten.
Zum anderen wollte ich auch inhaltlich alles alleine stemmen und ein gleichbleibendes Niveau erreichen, indem ich alle Artikel selbst schrieb.

Stillstand

Ein Weilchen lief das auch ganz gut, aber mein Fokus auf Flash entpuppte sich bekanntermaßen als Sackgasse und das Alleine-Stemmen wurde durch zunehmende berufliche und familiäre Verantwortung schwieriger (und verhinderte eine ernsthafte Auseinandersetzung mit einer Flash-Alternative). Zudem hatte ich mich irgendwann dermaßen in meinem Wordpress-Konstrukt verheddert, dass jedes Update ein Wagnis wurde und jeder neue Artikel eine Wissenschaft für sich … kurzum: Typefacts blieb stehen.

Aber Älterwerden hat ja auch Vorteile, denn im Optimalfall lernt man erstens dazu und zweitens tolle Menschen kennen.
Gelernt habe ich, dass ich Typefacts nicht mehr alleine unterhalten kann – aber vor allem, dass ich es auch nicht muss. Denn zum Glück gibt es Menschen, denen die Seite genauso am Herzen liegt wie mir, und die meine Sorgen um ein gleichbleibendes Niveau völlig zerstreut haben (was ist auch dagegen einzuwenden, das Niveau anzuheben?!).

We are Family

Nach all den Jahren der Eigenbrötlerei freue ich mich, neue Mitstreiter gefunden zu haben, die mich optimistisch in die Zukunft von Typefacts blicken lassen – und Ihnen gebührt mein herzlichster Dank:
Frank Rausch verehre ich seit langem; Als einem der wenigen gelingt es ihm, innovative digitale Produkte mit einer beispiellosen Akribie sowohl für Makro- als auch Mikrotypografie zu erschaffen. Dass er sich bereit erklärt hat, Typefacts auf ein zeitgemäßes technisches Fundament zu stellen, erfüllt mich mit Stolz. Ich hätte mir niemand besseren vorstellen können.
Norman Posselt hat sich zur guten Seele von Typefacts entwickelt. Obwohl von Hause aus für fantastische Fotos zuständig gibt es eigentlich nichts, was er nicht kann. Sein unermüdlicher Einsatz an allen kleinen wie großen Fronten, alleine und an der Seite von Frank, hat den Neustart von Typefacts erst ermöglicht.
Sie bilden zusammen mit dem begabten Schriftgestalter Sven Fuchs, der im letzten Jahr auch schon erste Spuren auf der Seite hinterlassen hat, den Anfang eines neuen offenen Typefacts.

Stichwort „neu“: Wie so oft ist auf den ersten Blick nicht unbedingt zu sehen, was genau erneuert wurde – wobei eigentlich kein Stein auf dem anderen geblieben ist. Neben einem grundsätzlichen Hausputz mit eisernem Besen waren mir drei Punkte besonders wichtig:

  1. Responsive werden
  2. Flash rausschmeißen
  3. Deutliche Autorenkennzeichnung einführen

… wovon Frank und Norman die ersten beiden schon perfekt umgesetzt haben.

suche
Eine der nicht mehr wegzudenkenden Neuerungen: Die Live-Suche

Tschüß Wordpress, hallo Kirby!

Frank hatte freie Hand und wählte statt des alten Wordpress-Schlachtschiffs einen kompletten Neuanfang mit handgefertigtem Kirby-Backend, das mich sofort zu begeistern wusste.
Das Design bleibt erkennbar Typefacts, wurde durch Frank aber – auch mithilfe Ludwig Übeles Aspen – aufgefrischt und funktioniert nun natürlich auch wunderbar auf mobilen Endgeräten. Alte Zöpfe wurden im großen Stil abgeschnitten: Flash wurde (zunächst) ersatzlos gestrichen, ebenso Like-Buttons, Amazon-Affiliate-Links und anderer Quatsch.

Flash im Einsatz auf der alten Website

Dafür wurden einige grundsätzliche Weichen gestellt: Nicht zuletzt der Tod des Fontblogs, aber auch das Kooperationsinteresse einiger geschätzter Kolleginnen und Kollegen ließen uns neben den Artikeln auch den Blog-Bereich als konsequente zweite Schiene einrichten. Zusammen mit der neuen grundsätzlichen Option englischer Artikel eröffnen sich nun ungeahnte Möglichkeiten.
Fehlt von meinen Hauptanliegen eigentlich nur noch die saubere und deutliche Autorenkennzeichnung, damit auch diejenigen die Ehre erhalten, denen sie gebührt. Aber auch daran wird schon gearbeitet.

Nächster Halt: Sinnlichkeit

papierformate
Momentan findet man die wichtigen Papierformate als einfache Liste; Die ursprünglich sinnliche Übersicht wird bald wieder hergestellt.

Neben dem Erstellen neuer Inhalte geht es in Zukunft vor allem darum, die ursprüngliche Sinnlichkeit jenseits purer Information wiederherzustellen; Die Seite ist aktuell Fundament und Ausgangspunkt für Wachstum und Veredelung.

In diesem Sinne blicke ich erfreut voraus auf die nächsten zehn Jahre! Typefacts hat endlich wieder ein zeitgemäßes Fundament, auf dem es wieder Spaß macht Neues zu errichten.
Ich freue mich auf neue Mitstreiter, neue Inhalte und neue Leserinnen. Immer im Dienste guter Typografie!