Skip to content

Workshop: Sonderzeichen einfügen

Wer typografisch anspruchsvolle Texte setzen möchte, muß mit Sonderzeichen arbeiten, z.B. typografischen Anführungszeichen oder dem Gedankenstrich. Diese und viele weitere Zeichen sind zwar in allen professionellen Fonts enthalten; Das Problem ist nur, an sie heranzukommen.
Man hat entweder die Möglichkeit, sich auf mehr oder weniger intelligente Programme zu verlassen oder sie mit beschränkten Möglichkeiten selbst zu setzen. Letzteres ist dem Vertrauen auf Automatiken jedoch vorzuziehen, da diese selbst alles andere als fehlerfrei sind. Deshalb hier die besten Wege, an Sonderzeichen heranzukommen:

Windows

  1. Direkte Eingabe
    Die direkte Eingabe von Sonderzeichen auf Windows ist sehr mühsam. Die Möglichkeiten unserer Tastatur sind zwar begrenzt, aber so begrenzt wie auf Windows müßten sie nun auch wieder nicht sein. Im Gegensatz zum Apple-Betriebssystem Mac OS X wurde darauf verzichtet, Kombinationen aus Tasten wie alt oder alt gr mit den Buchstaben- und Zifferntasten umfassend zu belegen, so daß der einzige wirkliche Unterschied zur Schreibmaschine darin besteht, daß wir viele Sonderzeichen über einen Code erreichen können.
    • Zunächst müssen wir wissen, welches Zeichen wie kodiert ist. Dazu gibt es auf Typefacts eine Übersicht: Tastaturkürzel
    • Um den Code einzugeben, mußt Du folgendermaßen verfahren:
    Halte die alt-Taste gedrückt und gib auf dem Ziffernblock rechts der Tastatur den Code ein, ohne die Taste loszulassen (Gedankenstrich: alt + 0150).

  2. Auswahl über die Zeichentabelle
    Wer sich keine Codes merken und Sonderzeichen lieber aus einer Übersicht auswählen möchte, kann den Weg über die Windows-Zeichentabelle gehen. Der Vorteil hierbei ist außerdem, daß weitere eventuell vorhandene Zeichen im Font gesichtet werden können, z.B. Pfeile oder Symbole.
    Die Zeichentabelle liegt als »charmap.exe« im Ordner C:Windowssystem32 und kann auch über das Startmenü erreicht werden über Start > Programme > Zubehör > Systemprogramme > Zeichentabelle.

    Die Zeichentabelle zeigt zunächst alle codierten Zeichen der Schrift an:Über die Auswahl »Gruppieren nach: Unicode-Unterbereich« kannst Du Dir das ganze jedoch übersichtlicher darstellen lassen; Ein weiteres Fenster öffnet sich, über das nach den vom Unicode-Kosortium festgelegten Gruppen gefiltert werden kann:

    Für Profis:
    Die Zeichentabelle zeigt nur die Zeichen des Fonts an, denen ein Unicode zugewiesen ist. OpenType-Fonts können jedoch sehr viel mehr Zeichen enthalten, die nicht im Unicode definiert sind, z.B. Mediävalziffern, Kapitälchen oder alternative Buchstabenformen. In Programmen wie Adobe InDesign können über Glyphpaletten auch die unkodierten Zeichen angezeigt werden: Fenster > Schrift und Tabellen > Glyphen.

Mac OS X

  1. Direkte Eingabe
    Die Basis-Sonderzeichen lassen sich auf dem Mac etwas besser eingeben als auf Windows, da sehr viele Zeichen über Kombinationen aus den Tasten Shift und Alt mit den Buchstaben- und Zifferntasten erreichbar sind. Immerhin die wichtigsten lassen sich somit gut merken; Für alle anderen empfiehlt sich auch hier meine Übersichtstabelle: Tastaturkürzel
  2. Auswahl über Tastaturübersicht und Zeichentabelle
    Auch die weitergehenden Möglichkeiten sind auf Mac OS X wesentlich komfortabler als auf Windows.
    • Zunächst müssen wir uns jedoch den leichten Zugang verschaffen:
    Öffne Systemeinstellungen > Sprache & Text > Eingabequellen. Aktiviere die Häkchen bei »Tastatur- und Zeichenübersicht« und »Eingabequellen in der Menüleiste zeigen«.

    Dadurch erscheint in der Menüleiste die Flagge der aktuellen Landeseinstellung. Über einen Klick darauf erscheint ein Menü, über das sich wiederum Tastaturübersicht und Zeichentabelle öffnen lassen:

    • Wenn die Tastaturübersicht eingeblendet ist, wird darauf die aktuelle Tastenbelegung gezeigt. Zunächst natürlich die bekannte. Drückst Du jedoch alt, shift oder beides, sieht Du, wie die Tasten durch die Tastenkombinationen belegt sind.

    • Wenn die Zeichentabelle eingeblendet ist, kannst Du nicht nur übersichtlich durch die vielen verschiedenen Sonderzeichen navigieren, sondern auch auskundschaften, in welchen Schriften ein bestimmtes Zeichen enthalten ist und Dir sogar eine Favoritensammlung anlegen:

    1. Suche Dir ein Zeichen aus. Ein einfacher Klick wählt es aus und zeigt Dir weitere Informationen, ein Doppelklick fügt es im aktuellen Programm ein:
    2. Der Name des Zeichens und ähnliche Zeichen werden unter »Informationen« angezeigt:
    3. Unter »Schriftvariante« siehst Du, in welchen installierten Fonts dieses Zeichen enthalten ist:
    4. Du findest ein bestimmtes Zeichen nicht? Gib im Suchfeld den Namen oder den Unicode ein, um Vorschläge zu erhalten:
    5. Erstelle Dir eine Liste der Zeichen, die Du am liebsten oder häufigsten benutzt.
    Diese Favoritenliste kannst Du rechts oben erreichen und verwalten:

    Für Profis:
    Als Pseudo-Landeseinstellung kann eine Unicode-Hex-Eingabe gewählt werden. Öffne Systemeinstellungen > Landeseinstellungen > Tastaturmenü und aktiviere »Unicode Hex-Eingabe«. Wenn Du diese Landeseinstellung ausgewählt hast, kannst Du bei gedrückter alt-Taste Zeichen direkt durch ihren Unicode eingeben, z.B. das Euro-Zeichen durch alt + 20ac.

Kommentare (6) [abonnieren]

  1. 1 | Thomas Scholz | 16.04.2009 00:48

    Unter Windows XP (nicht Vista) ist Allchars (http://allchars.zwolnet.com/) ein extrem hilfreiches Programm zur Eingabe gängiger Sonderzeichen. Das Besondere dabei ist die intuitive Bedienung: Man drückt einmal die STRG-Taste und dann zwei weitere – nacheinander.
    Für die Ellipse beispielsweise: STRG 3 . nacheinander.

  2. 2 | Christoph | 20.04.2009 21:51

    Auf Hinweis von Johanna Dietrich habe ich noch Gerrit van Aakens vorzüglichen Artikel Ein (Sonder-)Zeichen setzen zu den Webseiten-Verweisen hinzugefügt. Vielen Dank!

  3. 3 | Ziehbrunner Urs | 18.11.2009 17:21

    Hallo, habe die Zeichentabelle gefunden, Freude herrscht … Auch die anderen Angaben sind sehr hilfreich. Danke!
    Frage: Ich kann das Fenster Zeichentabelle nicht vergrössern. Gibts da auch einen Trick?
    Beste Grüsse aus der Schweiz.
    Urs Ziehbrunner

  4. 4 | Christoph | 26.11.2009 13:19

    Hallo Urs,
    vielen Dank für Dein Lob! Soweit ich weiß, läßt sich die Zeichentabelle nicht vergrößern. Ist eben leider auch nur eine Krücke …

  5. 5 | Günther Bosst | 15.01.2011 13:12

    Bin auch noch über folgenden Artikel passend zu deinem gestolpert:

    http://www.manusblog.de/?p=1169

    Dort steht auch meiner Meinung nach gut erklärt, wie man Tastenkürzel für Sonderzeichen einer Schriftart unter Windows herausfinden kann.

    MfG Günther

  6. 6 | Spökenkieker | 31.08.2012 15:35

    Sehr informativ, besonders für Leute, die viel Text in Fremdsprachen setzen müssen! Ein wenig vermisse ich hier aber Linux: Dort kann man mit [AltGr], [Shift] und [Compose] allerhand Sonderzeichen setzen, etwa: [AltGr]+[Shift]+[P] = Þ. Das alles hängt freilich vom Tastaturlayout ab (zweisprachig erzogene Kreaturen wie ich basteln sich das Layout schon mal selbst) und ist schwierig zu erlernen, aber viel einleuchtender als die Zeichencode-Tipperei unter Windows.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird streng vertraulich behandelt.
Pflichtfelder sind mit rotem Sternchen (*) markiert.